Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


network:linux_cmds

Linux Befehle

Allgemeine Befehle

Dateien und Ordner

Unter Unix/Linux werden Dateien in Ordnern abgelegt. Dabei spricht man von einem Dateibaum, der als Wurzel den Ankerpunkt / hat. Darunter befinden sich diverse Ordner, von denen hier die wichtigsten vorgestellt werden:

Ordner Aufgabe Windows-Vergleich
/bin Enthält die Betriebssystem eigenen Programme, die von allen Usern genutzt werden können C:\Windows
/sbin Enthält die administrativen Programme, die meist nur für den Admin also den User root nutzbar sind. Als Administrator ausführen
/etc Enthält die Konfigurationsdateien für fast alle Programme Regedit.exe also die Registry
/media oder /mnt Hier werden die eingebundenen Medien aufgeführt USB-Sticks mit eigenem Laufwerksbuchstaben
/home Enthält die Benutzerordner. C:\Users\USERNAME bzw. C:\Benutzer\BENUTZERNAME\

Prozesse/Programme

Unter Unix/Linux wird jedes Programm mindestens ein Prozess gestartet. Diese Prozesse können mittels ps 1) angzeigt werden. Der Befehl hierzu lautet.

ps aux

Listet alle Prozesse auf, die im System laufen. Dabei werden alle Informationen angezeigt.

Suchen von Strings ((Zeichenketten))

Da die Liste sehr lang werden kann, ist eine anschließende Filterung auf den gesuchten Prozess sinnvoll. Der grep-Befehl filtert den übergebenen Textbereich nach dem vorgegebenen String. Dies kann wie folgt durchgeführt werden.

ps aux | grep -i STRING

|2): Ausgabe 3)) von ps wird weitergegeben

STRING: gibt die Zeichenkette an, nach der man suchen möchte

-i 4) lässt grep die Groß-/Kleinschreibung ignorieren

Arbeiten im Terminal bash (Kommandozeile)

Auf der Kommandozeile (terminal) kann man komfortabel mit den Cursor-Pfeilen innerhalb der bereits eingegebenen Befehel navigieren. Dies wird allerdings schnell unparktisch, wenn man sehr viele Befehle durchwühlen muss. Schneller geht es gezielt nach einem bereits eingegebenen Kommando innerhalb der History zu suchen. Dies kann man mit STRG+R anstoßen. Es erscheint:

(reverse-i-search)`': 

Nun kann man Teile des Befehls eingeben und der gefunde Befehl wird sofort eingeblendet.

TIPP: Mit TAB läßt sich auf der Kommandozeile fast alles ergänzen. Ist der bereits eingegeben Teil eindeutig, so wird dieser nach drücken auf TAB ergänzt. Ist dieser noch nicht eindeutig, so kann man sich mit erneuten TAB die Möglichkeiten anzeigen lassen. Teilweise funktioniert dies auch bei Parametern von Befehlen.

Netzwerk Bereich

Tabelle mit allen Befehlen

Befehl Bedeutung Beispiel
ps Listet alle Prozesse auf ps aux
grep Suche nach der Zeichenkett STRING grep -i STRING
route Ausgabe und setzen von Routen route -n
ifconfig Ausgabe und Änderung einer Schnittstelle 5) ifconfig eth0
ip Mächtiger Befehl, der route und ifconfig abdeckt. hier zu IPv6 und hier zu Routing
locate Suche nach Programm FILENAME im Dateisystem locate FILENAME
blkid Anzeigen der Block-ID der einzelnen Partitionen; hier sda2 blkid /dev/sda2
nc netcat ist das „Schweizertaschenmesser“ im Netzwerkbereich Beispiele
pidof Prozess-ID feststellen pidof apache
apt-get Installationsprogramm; vgl. mit Programm-Verzeichnis apt-get install PACKAGENAME
apt-cache Hilfprogramm zu apt-get; Gibt Zugriff Informationen zu installierten/verfügbaren Programmen apt-cache search SUCHBEGRIFF

NFS-Freigaben

Konfigurierte Freigaben auf dem Server werden unter Ubuntu mit dem folgenden Befehl exportiert.

 sudo exportfs -ra 

Überprüfen kann man die Freigaben durch:

 showmount -e <nfs-server>  

Festplattenbelegung

Mit dem Tool baobab lässt sich graphisch sehr anschaulich der belegte Festplattenbereich anzeigen und so ggf. Platz schaffen.

Routing-Tabelle einrichten mit route

Um die Routing-Tabelle unter Linux auszugeben können die folgenden Befehle verwendet werden

netstat -nr

route -n

Der Schalter -n unterdrückt die standardmäßige Namensauflösung. Der Schalter kann selbstverständlich entfallen.

Hinweis: Um einen Ubuntu-Rechner zum Router zu machen, muss das sogenannte IP-Forwarding 6) aktiviert sein. Dies kann mit dem folgenden Befehl erfolgen:

sudo sysctl net.ipv4.ip_forward=1

Um zu überprüfen, ob das IP-Forwarding aktiviert ist, kann folgender Befehl verwendet werden:

cat /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

Temporäre statische Routen einrichten

Mit dem folgenden Befehl lässt sich eine statische Route hinzufügen. Diese Route existiert wie bei Windows nur bis zum nächsten Reboot. Die Schalter sind selbsterklärend, daher wird hier auf eine detaillierte Beschreibung verzichtet.

sudo route add -net 10.0.0.0 netmask 255.0.0.0 gw 192.168.1.254 wlan0

Die Parameter im Einzelnen:

Parameter Bedeutung
add Hinzufügen einer Route
-net Zielnetz in das die Route führt
netmask Netzmaske des Zielnetzes
gw IP-Adresse des Gateways bzw. nächsten Routers, der ins Zielnetz führt
wlan0 eigene Schnittstelle, die benutzt werden soll und im selben Netz wie das Gateway liegen muss

Der Schalter -host kann für Host-Routing Einträge verwendet werden. Dabei weiß das System, dass die Netzmaske 255.255.255.255 verwendet werden muss, sodass netmask entfallen kann.

sudo route add -host 10.0.0.1 gw 192.168.1.254 eth0

Zur Anpassung des Default-Gateway lässt sich folgender Befehl verwenden. Hier wird das wlan0 Interface verwendet.

sudo route add default gw 192.168.1.1 wlan0

Um eine Route dauerhaft zu speichern, kann diese in die Datei /etc/rc.local (unter anderen Linux Derivaten kann diese auch in /etc/rc.d/rc.local abgelegt sein) hinterlegt werden. Diese Datei wird nach dem Boot-Vorgang als Letztes aufgerufen (vergleiche autoexec.bat unter DOS).

Löschen von Routen

Mit dem folgenden Befehl kann eine statische Route gelöscht werden.

sudo route del -net 10.0.0.0 netmask 255.0.0.0 gw 192.168.1.254 wlan0

ip als Alternative zu ifconfig und route

Im Folgenden werden eine Reihe von Befehlen aufgelistet, die zum Teil ähnliche Funktionen erfüllen wie ifconfig bzw. route. Sie verwenden den Basis Befehl ip mit entsprechenden Optionen.

Status (ausführlich) einer Schnittstelle anzeigen

Befehl:

ip -s link

Bedeutung:

Zeigt den Status einer Schnittstelle eth0 sowie eine Statistik zu den übertragenen Daten an.

Hinweis: OHne den Schalter -s wird nur der Schnittstellenstatus angezeigt.

Alternative zu:

ifconfig /all

IP-Adresse setzen

Befehl:

ip addr set 192.0.0.1/24 broadcast 192.0.0.255 dev eth0

Bedeutung:

Setzt IP-Adresse 192.0.0.1 mit der Netzmaske /24 und der Broadcast-Adresse 192.0.0.255 auf der Schnittstelle eth0

Alternative zu:

ifconfig eth0 192.0.0.1 netmask 255.255.255.0 broadcast 192.0.0.255

Zusätzliche IP-Adresse zu einer Schnittstelle hinzufügen

Befehl:

ip addr add 192.0.0.2/24 broadcast 192.0.0.255 dev eth0

Bedeutung:

Setzt eine weitere IP-Adresse 192.0.0.2 als Alias auf die Schnittstelle eth0.

Alternative zu:

ifconfig eth0:1 192.0.0.2/24

Hinweis: Mittels ip addr [change|replace|del] lassen sich die bestehenden Adressen manipulieren. Wobei jeweils nur ein Schlüsselwort aus der eckigen Klammer zum Einsatz kommt.

Routen anzeigen

Befehl:

ip route

Bedeutung:

Es werden alle gesetzten Routen angezeigt.

Alternative zu:

route

Hinweis: Mit der Option -6 werden alle IPv6 Routen angezeigt.

Default-Gateway einrichten

Befehl:

ip route add default via 192.0.0.1

Bedeutung:

Es werden alle gesetzten Routen angezeigt.

Alternative zu:

route add default gw 192.0.0.1

Hinweis: Der Befehl route kann nur genau ein Default-Gateway setzen. Der ip-Befehl ist in der Lage mehrere Default-Gateways einzurichten s. 5.6.

Weitere Defaut-Gateways einrichten

Befehl:

cat „1 table2„ » /etc/iproute2/rt_tables

ip route add 10.0.0.1/24 dev eth1

src 10.0.0.20 table table2

ip route add default via 10.0.0.1 dev eth1 table table2

ip rule add from 10.0.0.20/32 table table2

ip rule add to 10.0.0.20/32 table table2

Bedeutung:

Spezialfall: Pro Schnittstelle werden eigene Default-Gateways eingerichtet.

Alternative zu:

Hierzu gibt es keine Alternative, da dies s.o. mit dem alten route-Befehl nicht möglich ist.

1)
ps: process show
2)
pipe
3)
STDOUT: Standard Output; es gibt noch STDIN (Standard Input) und STDERR (Standard Error
4)
ignor case
5)
if: Interface
6)
IP-Weiterleitung zwischen zwei Schnittstellen
network/linux_cmds.txt · Zuletzt geändert: 07.09.2017 19:17 (Externe Bearbeitung)